Die Pauluspromenade ist voll - mit Ferraris und Schaulustigen - Archivfotos: Hendrik Urbin / Julius Böhm

FULDA 75 Sportwagen bei Esperanto

Hier können Sie am Samstag die Ferrari bestaunen

Die Strecke im DetailPauluspromenade Fulda - Passierpunkte Leipziger Strasse - Fulda-Lehnerz - Hünfeld-Michelsrombach - Hünfeld-Oberrombach - Hünfeld-Neuwirtshaus - Rasdorf - Rasdorf-Setzelbach - Nüsttal-Haselstein - Nüsttal-Mittelaschenbach - Nüsttal-Hofaschenbach - Nüsttal-Morles - Nüsttal-Gotthards - Tann-Esbachsgraben - Tann-Neustädtges - Tann-Mollartshof - Tann-Lahrbach - Tann-Wendershausen - Tann-Theobaldshof - Tann-Schlitzenhausen - Tann-Günthers - Tann - Tann-Wendershausen - Tann-Lahrbach - Hilders - Hilders-Batten - Ehrenberg-Thaiden - Ehrenberg-Seiferts - Ehrenberg-Wüstensachsen - Wasserkuppe Radom (Mittagspause) - Poppenhausen-Sieblos - Poppenhausen - Gackenhof - Rabennest - Ebersburg-Röderhaid - Ebersburg-Ried - Eichenzell-Döllbach - Kalbach-Uttrichshausen - Kalbach-Oberkalbach - Kalbach-Niederkalbach - Neuhof - Neuhof-Hattenhof - Fulda

06.07.18 - Wann haben Sie zuletzt auf offener Straße einen Ferrari gesichtet? Schon ein Weilchen her? Am kommenden Samstag sind gleich 75 Exemplare der italienischen Sportwagen zu Gast in der Region. Freunde von Schumi und Co. freuen sich schon seit Wochen auf das 13. Esperanto Ferrari-Treffen. Wir verraten Ihnen, wo Sie die Italo-Flitzer bestaunen können.

"Die Vorfreude ist jedes Mal aufs Neue riesengroß. Bei solch schönen Autos wird diese Veranstaltung zum Glück nie zur Routine werden", freut sich Martin Gremm aus der Esperanto-Geschäftsleitung auf die PS-starken Gäste. Schließlich gibt es keine andere Automarke auf der Welt, die nur ansatzweise so viele Emotionen bei Menschen auslöst. Gremm ist sich sicher: "Ferrari ist und bleibt ein Mythos."

Martin Gremm aus der Esperanto-Geschäftsleitung

Mit Halt am Radom durch die Rhön

Der erste wichtige Zwischenstopp für Fans wird gegen 9:15 Uhr auf der Pauluspromenade eingelegt. Nach dem obligatorischen Reisesegen und einer Rede von Fuldas Bürgermeister Dag Wehner geht es um 10 Uhr auf die 160 Kilometer lange Strecke. Dazwischen ist aber genügend Zeit zum Staunen, Glotzen und Erinnerungsfotos Schießen.

Nun aber auf die Strecke: Durch den Michelsrombacher Wald, an Hünfeld vorbei, führt der Rundkurs entlang der ehemaligen ostdeutschen Grenze nach Rasdorf. Durch das Nüsttal geht es einmal rund um Tann, ehe die Route durch Hilders und Ehrenberg zum Radom auf der Wasserkuppe führt.

Nach einer kleinen Stärkung (und sicher auch Zeit für Ferrari-Fans) auf Hessens höchstem Berg zieht es den Tross der Ferraristi über Poppenhausen, die Ebersburg und Kalbach vorbei an Eichenzell zurück zum Hotel Esperanto.

Highlight: Ferrari "Superfast"

Hat man die Rennstrecke im Hinterkopf, ist mit Sicherheit der Ferrari 812 "Superfast" das Highlight des Fahrerfeldes. 800 PS, in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer in der Stunde und 340 Spitze. Kostenpunkt: 291.000 Euro. Echte Liebhaber dürfen sich auf einen Ferrari 328 aus dem Jahre 1987 freuen - das einzige Fahrzeug mit H-Kennzeichen im Feld.

Um die Sicherheit aller - der Ferraristi, anderer Verkehrsteilnehmer und auch der Zuschauer an der Strecke - zu gewährleisten, haben sich Veranstalter und Polizei zusammengesetzt und das Sicherheitskonzept optimiert. Demnach wird das Feld nun von je einer Streife angeführt und abgeschlossen - nicht wie zuvor von Motorrädern. Die Beamten auf den Zweirädern haben sich die Strecke zuvor genau angeschaut und patrouillieren an möglichen Gefahrenstellen. (Julius Böhm)

OSTHESSEN|NEWS wird die Rundfahrt am Samstag begleiten und mit Fotos und Film berichten. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön