- Symbolbild

RHÖN/BAYERNPOLIZEIREPORT

Zerkratztes Fahrzeug - Zeugen gesucht - Ehefrau vor Polizisten geschlagen 

Dieser Polizeireport beinhaltet Informationen und Meldungen der Polizeidienststellen zu Ereignissen im Bereich der unterfränkischen Rhön-Kreise Bad Kissingen (KG) und Rhön-Grabfeld (NES). Die Meldungen werden den ganzen Tag über - soweit neue Infos vorliegen - ergänzt.

10.03.18 - Zerkratztes Fahrzeug - Zeugen gesucht

BAD KISSINGEN. In der Zeit von Donnerstagabend, 22.00 Uhr, bis Freitagmorgen, 10.30 Uhr, parkte ein 32-Jähriger seinen weißen Pkw Hyundai I10 eines Pizzalieferdienstes im Stadtteil Garitz in der Baptist-Hofmann-Straße. Im Tatzeitraum wurde das Fahrzeug von einem bisher unbekannten Täter mit einem spitzen Gegenstand an der Fahrer- und Beifahrerseite zerkratzt. Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Fahrzeug beschädigt und geflüchtet

BAD KISSINGEN. Am Freitag in der Zeit von 08.00 Uhr bis 14.00 Uhr wurde ein auf dem Tattersall-Parkplatz abgestellter VW Scirocco beschädigt. Der Schaden in Höhe von circa 500 Euro wurde vermutlich durch ein anderes Fahrzeug verursacht. Zeugen werden gebeten, sich bei der PI Bad Kissingen unter der 0971/7149-0 zu melden.

Gelddiebstahl aus Aufenthaltsraum

BAD KISSINGEN. Ein jugendlicher Schülerpraktikant entwendete im Zeitraum vom 05. bis 08.03.2018 insgesamt 61 Euro Bargeld. Der Schüler vergriff sich dabei im Aufenthaltsraum des Ausbildungsbetriebes am Spind eines Mitarbeiters und entwendete bei mehreren Handlungen das Geld aus der dort deponierten Geldbörse.

Kleinunfall

BAD KISSINGEN. Am Freitagnachmittag, gegen 15 Uhr, kam es in der Würzburger Straße, kurz vor der Schlachthofkreuzung zu einem Kleinunfall mit einem Gesamtschaden in Höhe von circa 2.000 Euro. Ein auswärtiger Autofahrer hatte sich vor der Ampel falsch eingeordnet und beim Rangieren stieß er gegen einen hinter ihm wartenden Audi Q5.

Wildunfall

BAD BOCKLET. Am Samstagmorgen, gegen 06.30 Uhr, befuhr eine Toyota-Fahrerin die Kreisstraße 20 zwischen Burghausen und Bad Bocklet. Etwa 500 m vor dem Ortseingang von Bad Bocklet wechselte ein Reh von links auf die Straße, wurde vom Pkw frontseitig erfasst und an den linken Straßenrand geschleudert, wo es verendete. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.500 Euro.

Ehefrau vor den Augen der Polizei geschlagen 

MÜNNERSTADT. Am Freitagnachmittag musste sich die Polizei mehrfach mit einer Ehestreitigkeit beschäftigen. Nachdem es bei dem ersten Polizeieinsatz zu keinen strafbaren Handlungen gekommen ist und mit den Eheleuten ein vermittelndes Gespräch geführt wurde, konnte die Streife die Wohnung  wieder verlassen. Doch der Frieden währte nicht lange und der Mann hatte bereits kurze Zeit später die Verglasung einer Zimmertüre eingetreten, hinter der sich die schutzsuchende Ehefrau zurückgezogen hat. Bei der Aufnahme dieses Vorfalls wurden die eingesetzten Polizeibeamten Zeuge davon, wie der alkoholisierte Mann seiner ebenfalls betrunkenen Ehefrau mit der flachen Hand in das Gesicht geschlagen hat. Der Mann wurde daraufhin der Wohnung verwiesen und es erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung.

Verkehrsunfallflucht

ELFERSHAUSEN. In der Baustelle Klöffelsberg kam es Samstag um 02.45 Uhr zu einer seitlichen Berührung zweier Fahrzeuge. Ein Pkw, Nissan mit dänischem Kennzeichen, und ein Sattelzug, RH-Kennzeichen, befuhren die BAB A7 Richtung Füssen und gerieten in der Baustelle aneinander. Nachdem der Nissan-Fahrer den Skz-Fahrer durch Blinker und Lichthupe auf den Unfall aufmerksam gemacht hatte, fuhren beide nach der Baustelle auf einen Parkplatz. Nach Begutachtung des Schaden am Nissan, wünschte der Sattelzug-Fahrer dem Nissan-Fahrer noch ein schönes Wochenende und fuhr ohne Hinterlassung seiner Personalien weiter. Am Pkw entstand ein Sachschaden von circa 1.500 Euro. Sachdienliche Hinweise zur dieser Unfallflucht bitte an die VPI Schweinfurt-Werneck unter Tel. 09722/94440.   

Nötigungen im Straßenverkehr

BAD BRÜCKENAU. Am Freitag, um 18.43 Uhr, befuhr ein 45-jähriger Deutscher mit seinem Pkw, Audi, den linken Fahrstreifen der BAB A7 Richtung Füssen und überholte kurz vor der Anschlussstelle „Bad Brückenau/Wildflecken“ eine Fahrzeugkolonne, als von hinten mit hoher Geschwindigkeit der Fahrer eines VW-Passat dicht auffuhr und mehrmals die Lichthupe betätigte. Nachdem der Audi-Fahrer wieder auf den rechten Fahrstreifen wechselte, überholte ihn der VW-Fahrer und bedrängte weiterhin mit Lichthupe die vorausfahrenden Fahrzeuge.

Bei einer Kontrolle an der Rastanlage Riederer Wald erklärte der VW-Fahrer, dass der Audi-Fahrer unmittelbar vor ihm auf den linken Fahrstreifen gewechselt sei und er deshalb die Lichthupe betätigte um auf diese Gefahrensituation aufmerksam zu machen und erstattete ebenfalls Anzeige. Während die Streifenbesatzung die Anzeigen aufnahm, meldete sich ein 56-jähriger Baden-Württemberger bei den Polizeibeamten und erstattete ebenfalls Anzeige gegen den Passat-Fahrer. Der Mercedes-Fahrer gab an, dass er zwischen dem Autobahndreieck Werneck und der Rastanlage Riederer Wald durch den 49-jährigen VW-Fahrer genötigt worden war. Er gab an, dass er zum Überholen den linken Fahrstreifen befahren habe, als der VW-Passat mit hoher Geschwindigkeit sehr dicht auf sein Fahrzeug auffuhr und mehrmals die Lichthupe betätigte. Als er dann wieder auf den rechten Fahrstreifen wechselte, habe ihn der VW überholt, sei vor ihm auf den rechten Fahrstreifen gewechselt und habe dann grundlos abgebremst. Auch hier erstattet der VW-Fahrer Gegenanzeige und erklärte, dass der Mercedes-Fahrer vor ihm auf den linken Fahrstreifen gewechselt sei und ihn dadurch genötigt habe. Auch in diesem Fall wollte er mit der Lichthupe nur auf diese Gefahrensituation aufmerksam machen. Sachdienliche Informationen zu diesen Nötigungen beziehungsweise Gefährdung des Straßenverkehrs erbittet die VPI Schweinfurt-Werneck unter Tel. 09722/94440.     

Identität eines Brückenauers in Berlin verwendet

BAD BRÜCKENAU. Ein Brückenauer Bürger erhält seit einiger Zeit Rechnungen der Deutschen Bahn. Im Zeitraum vom 17.12.17 - 04.02.2018 soll der Geschädigte im Raum Berlin mehrfach ohne gültigen Fahrschein mit der Bahn unterwegs gewesen sein. Durch den Geschädigten konnte jedoch belegt werden, dass er zu keinem Zeitpunkt in Berlin oder Umgebung gewesen ist. Im Verlauf der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die komplette Adresse auf Facebook eingestellt war. Es wird daher zur Zeit davon ausgegangen, dass der oder die Täter durch Internetrecherche an die Adresse gelangt sind und diese verwendet haben. Die Ermittlungen dauern noch an.

Pkw mehrfach beschädigt

BAD BRÜCKENAU. Seit Anfang Januar wurde der Pkw eines Rentners mehrfach durch einen bis dato unbekannten Täter angegangen. In regelmäßigem Abstand von vier Wochen wurde der Lack des Pkw zerkratzt und zweimal ein Vorderreifen beschädigt sodass dieser Luft verlor und ausgetauscht werden musst. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Bad Brückenau unter Tel.: 09741/6060.

Personalausweis verloren

BAD BRÜCKENAU. Im Bereich des Krankenhauses Bad Brückenau beziehungsweise der OMV-Tankstelle in der Bahnhofstraße verlor eine Dame aus Bad Brückenau ihren Personalausweis. Trotz intensiver Suche durch die Geschädigte blieb das Ausweisdokument verschwunden. Sollten sie den Personalausweis oder ein anderes Dokument auffinden bringen Sie es bitte zum zuständigen Fundamt oder auf die nächste Polizeiinspektion.

Fahrt unter Drogeneinfluss und Fahrt unter Alkoholeinfluss

BAD BRÜCKENAU/WILDFLECKEN. Einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde in der Freitagnacht ein Pkw aus dem Bereich Neustadt/Saale unterzogen. Im Verlauf der Kontrolle konnten beim Fahrer Verdachtsmomente für einen vorangegangen Konsum von Betäubungsmitteln festgestellt werden. Ein Urintest verlief positiv auf Amphetamine. Durch den Sachbearbeiter wurde eine Blutentnahme angeordnet und die Weiterfahrt unterbunden. Im weiteren Verlauf der Sachbearbeitung bat der beanstandete Fahrer darum, den sichergestellten Schlüssel einem Bekannten auszuhändigen, sodass dieser den Pkw nach Hause bringen könne.

Kurze Zeit später wurde durch eine Streife der Bad Brückenauer Polizei ein Fahrzeug im Raum Wildflecken kontrolliert. Beim Fahrer konnte Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,72 Promille. Hier stellte sich im Verlauf der Sachbearbeitung heraus, dass es sich um den oben genannten Bekannten handelt, der das Fahrzeug des ersten Fahrers nach Hause überführen sollte. Auch hier wurde die Weiterfahrt unterbunden. Gegen beide Fahrer wurde eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetzt erstattet.  

Streit endet in Körperverletzung

WILDFLECKEN. In Streit gerieten am Freitagabend eine junge Frau und ein junger Mann in dessen Verlauf das 15-jährige Mädchen versuchte, ihren Kontrahenten zu schlagen. Dies misslang jedoch, da der Mann sich schnellgenug wegducken konnte. Dies hinderte den 17-Jährigen jedoch nicht daran, seinerseits dem Mädchen mit der Faust in den Magen zu schlagen und sie zu Boden zu werfen. Gegen beide Jugendliche wird nun einen Anzeige wegen Körperverletzung beziehungsweise versuchter Körperverletzung gefertigt.

Unfall mit verletzter Person

HAMMELBURG. Am Freitag, kurz nach 14.00 Uhr, ereignete sich auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes ein Unfall. Die Fahrerin eines Kleinwagens wollte hier in eine freie Parkbucht einfahren. Aufgrund einer Fehlreaktion kam es aber dazu, dass das mit Automatikgetriebe ausgestatte Fahrzeug nach vorne über den Parkplatzrand hinausschoss. Hier befindet sich ein tiefer Wassergraben. Der Kleinwagen prallte gegen den gegenüberliegenden Grabenrand und rutschte nach unten. Beim Aufprall hatten die Airbags ausgelöst. Die alleine in ihrem Fahrzeug befindliche 66-jährige Fahrerin wurde verletzt. Mehrere Helfer nahmen sich in vorbildlicher Weise der Verletzten an und bargen diese aus ihrem Fahrzeug. Die Frau wurde vom zwischenzeitlich verständigten BRK zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Ihr Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. An dem Kleinwagen entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 2.500 Euro.

Betrüger ermittelt

HAMMELBURG. Als Täter zu einem Warenbetrug konnte nun ein 34-Jähriger ermittelt werden. Im Februar hatte ein Mann Anzeige bei hiesiger Dienststelle erstattet. Er hatte sich übers Internet Waren im Wert von mehreren Hundert Euro bestellt. Diese wurden von ihm auch bezahlt. Jedoch erfolgte keine Lieferung. Eingehende Recherchen führten nun dazu, dass ein 34-Jähriger mit Wohnsitz in einer Stadt in Nordrhein Westfalen als Tatverdächtiger ermittelt werden konnte. Dieser ist bereits polizeibekannt. Über die eingeschaltete Staatsanwaltschaft erfolgen nun weitere Ermittlungen. Ob der Geschädigte wieder zu seinem Geld kommt beziehungsweise die bezahlte Ware erhält, ist jedoch mehr als fraglich. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön