- Fotos: Klaus Willem Sitzmann

REGIONHeimat.Stadt.Fulda. (17)

Die Montags-Sänger auf der Milseburg - von Klaus Willem Sitzmann

15.02.17 - Montags ab 12 Uhr „bricht’s“ in der Milseburghütte – nur wenige Schritte unterhalb des Gipfelkreuzes eines der schönsten Berge der hessischen Rhön. Die Milseburg ist Anziehungspunkt für Naturfreunde, Wanderer und Geschichtsinteressierte aus aller Herren Richtungen. Wer ein bisschen Glück hat, findet eine Lücke in den Reihen der zahlreichen Sänger und Sängerinnen und wird dann „ohne Gnade“ mit hineingezogen in die Montagssingerei.

Wolfgang und Patrizia Kümpel, seit zehn Jahren Hüttenwirte, haben alle Hände voll zu tun. Sie liefern allerlei Schmankerln an die Tische, denn um Punkt 13 Uhr beginnt das traditionelle Singen. Immer um 15.30 Uhr schmettert die Gemeinschaft das letzte Lied aus dem inzwischen geläufigen Liederrepertoire. Manche Sängerinnen und Sänger aus der Umgebung, aber auch aus Bad Neustadt oder Würzburg, bilden den Traditionschor auf der Milseburg. Die einen sind seit 10, andere seit 15 Jahren und länger dabei.

Tatort Milseburg

Der Weg zum Gipfel

Impressionen auf dem Weg nach ...

Angefangen hat das Ganze um 1980. Jeden Wochenanfang trafen sich damals drei Freunde in der einzigartigen Milseburghütte zum Skatspiel. Das waren Berthold Aland aus Rückers, Robert Mihm aus Bachrein und Martin Haas aus Eichenzell. Schon bald gesellte sich der in Würzburg lebende und im dortigen Krankenhaus seelsorgerisch tätige Pfarrer Otto Weißheimer hinzu und machte die Skatrunde personell komplett. Montag war sein freier Tag und so war die Rhön zum gemütsausgleichenden Wandern stets beliebtes Ziel. Höhepunkt aber war das Ringen um die meisten Stiche bei erwähntem deutschen Kartenspiel in der Berghütte.

Otto Weißheimer spielte aber auch Gitarre und so begannen die Skatfreunde auch immer wieder Stücke aus dem Liederbuch des Rhönklubs zu singen. Oft kam auch vor, dass sich Wanderer dazugesellten und das Quartett verstärkten. Und so kann man die häufig gestellte Frage, wie lange das Ganze auf der Milseburg schon geht, heute beantworten: Angefangen hat es 1980 – hat nie geendet – und ist somit 2017 schon 37 Jahre in Bewegung. Und von wem weiß ich das alles?

Martin Haas (94) - Chef ...

Margarethe Rexroth aus Oberlengsfeld, seit ...

Von Martin Haas, der, wie schon erwähnt, von allem Anfang dabei ist und bis bis heute Motor und „Inspirateur“ der Montagsrunde ist. Er hat verantwortlich bei der Entstehung der Liedermappe mitgewirkt und ist außerdem die fröhliche und gestrenge „Eminenz“ der Milseburgsänger. Martin Haas war Lehrer in Welkers, Eichenzell und Rönshausen und ist seit jeher der Rhön herzlich verbunden.

„Neben Pfarrer Otto Weißheimer unterstützte Gregor Dehler aus Kleinsassen viele Jahre die Sängerrunde musikalisch mit dem Spiel seiner Gitarre. Rektor Paul Birkenbach (Flieden) war einige Jahre mit der Trompete dabei und aus Hettstadt bei Würzburg kam auch immer wieder der Musiker Herbert Oesterlein mit Klarinette und Trompete“, erzählt Marin Haas. 1998 dann, stießen Margarete Rexroth (Gitarre) aus Oberlengsfeld und Reinhold Buhl (Akkordeon) aus Bad Neustadt/Saale zur Truppe und engagierten sich idealistisch in den Reihen der Milseburgsänger. Übrigens: Als ich im Januar dabei sein durfte, begleitete er mit seinem Akkordeon das Singen zum 800. (!) Mal.

Sichtachse Wasserkuppe

Das alles geschah über Jahrzehnte hinweg, in denen der legendäre Ernst Bleuel und seine Frau Christel das Zepter auf der Hütte in der Hand hielten. Nun sind Wolfgang und Patrizia Kümpel die Chefs, aber die Grundregeln des Montagssingens haben sich deswegen nicht geändert. Aus dem Haas`schen Liederfundus – 142 Volkslieder – werden jeden Montag die beiden Lieder „Die Milseburg-Sänger sind da“ und das Hämmerchenlied „In einer Hütte so klein“ gesungen. Zum Abschluss sind „Über die Berge schallt“, „Im schönsten Wiesengrunde“ und „Kein schöner Land“ längst Tradition.

Mit inzwischen 94 Jahren Senior des Sängerbundes, Martin Haas: „Das Montagssinngen in der Berghütte der Milseburg ist zu einer kulturellen Bereicherung in der Rhön geworden. Und wir rufen allen Sangesfreunden mit den Worten des Rhöndichters Andreas Fack aus Kaltennordheim zu: „Und kennst du die herrliche Rhön noch nicht…!“

Weiter so, lieber Martin, sage ich! Und der liebe Gott schenke dir reiche Gesundheit für viele Montage auf der Milseburg. (Klaus Willem Witzmann)

INFO ZUM FOTOGRAFEN:
Klaus Willem Sitzmann dokumentiert seit 15 Jahren den Wiederaufbau des Zentrums der Kultur- und Kunststadt Dresden. Dieses Projekt wird 2018/19 mit dem kompletten Rückbau des Dresdener Neumarktes zu Ende kommen. Sehr verbunden fühlt Sitzmann sich aber auch mit seiner Heimatstadt Fulda und der nahen Rhön. Heute geht's hinauf zur Milseburg. "Und kennst du die herrliche Rhön noch nicht....". Mehr Info zum Fotografen unter: www.sitzmann-photo.de +++

Der erste Gast am heutigen ...

Wer weiß den Namen des ...

Bald geschafft...

Helmut Link (86) Keulos

St. Gangolf

Gangolfs-Kapelle

Hüttenwirt und Dirigent im Jeep

Rhöner Kost zur Stärkung

Das Corpus Delicti mit 142 ...

Martin Haas gibt den Einsatz

Helga Helgert-Hock aus Marbach

Sangesfreunde an allen Tischen

Heute zum 800. Mal dabei: ...

In allen Räumen...

Hüttenwirt Wolfgang Kümpel

Patrizia Kümpel, Hüttenwirtin, mit Helfer ...

Gipfelimpressionen

Gangolfskapelle

Das Kreuz am Gipfel

Herrliche Sichtachsen

Die Wasserkuppe ist von überall ...

Blick zum Kälberhutstein

Imposantes Felsgebilde

Bischofs Kopp Ruh' mit Gedenkstein ...

Impressionen zum Schluss...




Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön